2. Februar 2017

Unser Tagesablauf

Ein ganz normaler Tag bei den Bärenkindern

In der Bringzeit zwischen 7:30 Uhr und 9:00 Uhr werden die ankommenden Kinder von den Erzieherinnen persönlich begrüßt. Manche Kleineren bekommen Hilfe beim Abschied und bei der Auswahl des ersten Spieles, oder sie suchen noch die Nähe der Bezugsperson und helfen bei den morgendlichen Aktivitäten, wie Frühstück vorbereiten oder die Spülmaschine ausräumen.

Um 9:00 Uhr wird unsere Tür abgeschlossen und Kinder und Erzieherinnen treffen sich im Morgenkreis. Nach einer Begrüßungsrunde haben die Kinder hier Gelegenheit, über ihre Erlebnisse und Gefühle zu sprechen. Anschließend werden kleine Aktionen zu bestimmten Themen durchgeführt (Liedeinführung, Fingerspiel, …) oder die Kinder dürfen sich ein Spiel oder Lied o. ä. wünschen. Zum Abschluss des Morgenkreises wird gemeinsam mit den Kindern überlegt, wer in den Bewegungsraum oder den Kreativbereich geht, oder wer auf der zweiten Ebene, auf der Terrasse oder im Flur spielt. Außerdem werden hier die geplanten Aktionen vorgestellt (Bilderbuchbetrachtung, Bastelangebot, hauswirtschaftliche Übung), an denen sich die Kinder beteiligen können.

In der Zeit von 9:00 Uhr bis ca. 11:00 Uhr findet am Frühstückstisch unser gleitendes Frühstück statt. Hier können die Kinder entscheiden, wann und mit wem sie frühstücken wollen. Die Kinder, die ihr Frühstück beendet haben, räumen ihr Geschirr in die Spülmaschine und decken ihren Platz für das nächste Kind neu ein. Anschließend werden die Zähne geputzt.

Die Zeit vor und nach dem Morgenkreis bildet das Freispiel, d. h. dass die Kinder hier Gelegenheit haben, ihre Aktivitäten, Spielorte und Spielpartner selbst zu wählen. 4 Kinder dürfen auf der zweiten Ebene spielen. Hier ergeben sich oft Rollenspiele, wie Vater, Mutter, Kind, es werden Geschichten erzählt oder Buden gebaut, in die sich die Kinder zurückziehen können.

Einige Kinder wählen den Baubereich, wo sie Baustellen, Flughäfen oder ganze Städte bauen. Während die Größeren weitgehend selbstständig bauen, spielen die Kleineren z. T. noch alleine nebenher und machen sich erst einmal mit dem Material vertraut. Zum Bauen bedürfen sie noch der Anregung seitens der größeren Kinder oder der Erzieherinnen.

Unser Kuschelsofa bietet Gelegenheit, sich Bilderbücher vorlesen zu lassen oder selbst anzuschauen, oder einfach einmal auszuruhen und zu kuscheln.
An den Tischen können Gesellschaftsspiele, Puzzles oder Steckspiele gespielt werden.
Im Kreativbereich können 6 Kinder gleichzeitig aktiv werden.

Eine weitere Möglichkeit zum ungestörten Spiel bietet der Flur. Hier kann es auch ruhig einmal laut werden, da die Gruppe dadurch nicht gestört wird.
Auf der Terrasse können 4 Kindern allein spielen. Sie ist durch die Fenster aber gut einzusehen.

Das Freispiel ist einer der wichtigsten Bestandteile in der Kindergartenarbeit, weil die Kinder hier Raum haben, eigene Erfahrungen zu machen und sich selbst aktiv mit ihrer Umwelt und besonders mit ihren Spielkameraden auseinander zu setzen. Die Erzieherinnen haben in dieser Zeit die Möglichkeit, die Kinder zu beobachten und sich einzelnen Kindern intensiver zu widmen.

Gegen ca. 11:30 Uhr endet das Freispiel und es wird gemeinsam aufgeräumt. Anschließend gehen wir gemeinsam in den Stadtpark, da unsere Terrasse nicht genügend Raum bietet, dem Bewegungsdrang der Kinder nachzukommen. Allein durch den Weg ist jedes Kind gefordert, sich zu bewegen, was sich dann auf den unterschiedlichen Spielplätzen fortsetzt. Zudem sind die Kinder täglich mindestens eine Stunde im Freien und erleben die verschiedenen Wetterbedingungen. Des Weiteren üben die Kinder täglich ihr Verhalten im Straßenverkehr.

Anschließend werden um 13:00 Uhr die ersten Kinder abgeholt. Gegen 13:30 Uhr erhalten die verbleibenden Kinder noch einen gesunden Snack und können bis 14:30 Uhr abgeholt werden.